Mittwoch, 1. November 2006
SCHNEE!
Es hat geschneit! Der Blick aus dem Fenster heute Morgen:



Beachtet auch den vorherigen Eintrag, da gibt's ganz viele andere Fotos.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Montag, 30. Oktober 2006
Neue Fotos
Hier ein paar Bilder (bitte auf "Kommentare" klicken).

Es gibt Bilder von der Uni, den Schären, der Stadt, uns beiden und noch neue Bilder vom Herbst. Natürlich gibt es auch wieder ein Ratebild. Also ratet fleißig!

Viel Spaß!

Henning och Annette

... link (6 Kommentare)   ... comment


Sonntag, 29. Oktober 2006
Wir haben wieder ein bisschen Zeit! :)
Hallo zusammmen!

So, jetzt sind die Klausuren ENDLICH vorbei und wir hatten einen Tag frei! Morgen fängt das nächste Quartal dann wieder an. Heute hatten wir einen wunderschönen Tag. Die Sonne hat die meiste Zeit geschienen, aber es war ziemlich kalt, so um die sechs Grad. Also haben wir Wollpulli und Winterstiefel ausgepackt und dann sind wir auf die nördlichen Schären gefahren. Die sind ein bisschen größer als die Inseln im Süden, auf denen wir vorher schonmal waren. Wir sind dann umherspaziert, über Felsen geklettert, haben bei einer Windmühle ein kleines Picknick gemacht und haben (so zwischen vier und halb fünf!) die Sonne zwischen den Wolken untergehen sehen. Es war super und sehr erholsam, mal wieder etwas richtig schönes zu unternehmen, in der letzten Zeit hatten wir einfach zu viel Stress. Das einzige, was wir letzte Woche noch besonderes gemacht haben, war, dass wir am Sonntag in der deutschen Kirche in einem Gottesdienst der Auslandsgemeinden in Göteborg waren. Das war wirklich interessant, es waren 10 verschiedene Pfarrerinnen und Pfarrer da, Norweger, Dänen, Engländer, Letten ...
Der Gottesdienst war dann gemischt in verschiedenen Sprachen, am meisten aber schwedisch, weil das die meisten halbwegs verstehen. Wir haben festgestellt, dass sich schwedisch und norwegisch kaum unterscheiden, die Reihenfolge der Worte im Satz ist ein bisschen unterschiedlich und die Wörter sind leicht abgeändert, aber man kann norwegisch gut verstehen (wenn man das entsprechende auf schwedisch versteht :) ).
Ansonsten geht es uns gerade einfach mal gut und wir genießen es, nicht so viel zu tun zu haben.

Alles Liebe,

wir 2

... link (0 Kommentare)   ... comment


Sonntag, 8. Oktober 2006
Uni, Kaffee und die Schweden
Hej!

Neuigkeiten aus Schweden!

Nachdem wir uns ja jetzt eine Weile nicht gemeldet haben (oder eurer Postfach nicht verspamt haben ... ;-) ), gibt es heute wieder eine Rundmail.

Damit ihr auch nicht den Anschein bekommt, das wir hier nur Urlaub machen, werden wir mal etwas über die Uni schreiben.

Die Vorlesungszeit ist hier viiiel anstrengender als in Deutschland! Ein Quartal dauert 7 Wochen und direkt in der Woche danach sind die Klausuren (die hier die mündliche Prüfung ersetzen). Man hat also entsprechend wenig Zeit, um zu lernen, und muss dementsprechend schon während der Vorlesungszeit alles gründlich nacharbeiten. Dazu gibt es dann noch Übungen, deren Punkte teilweise auf die Klausur angerechnet werden. Außerdem gibt es zu fast jeder Vorlesung ein Buch, das man sich kaufen muss. In der Vorlesung wird dann der Stoff häufig ohne die einzelnen Details dargestellt und man muss den Rest im Buch nachlesen. Es ist also schon ziemlich stressig und man kann nicht so viele Vorlesungen in einem Semester hören wie in Kaiserslautern. Dafür haben die Schweden im Sommer drei Monate ganz frei.
An den anderen Unis in Schweden ist es ähnlich, nur dass sie nicht 16 Wochen pro Semester haben, sondern 20! Also ist es hier noch mal extra viel zu tun.

Die Uni selbst gefällt uns sehr gut, der Campus ist schön und voller Bäume. Die "Studentenschaft" (auf schwedisch: Studentkår, darin muss man Mitglied sein, um hier Prüfungen ablegen zu können) besitzt ein eigenes, ziemlich großes und luxuriös ausgestattetes Gebäude. Es gibt darin mehrere große Säle, einen wunderschönen Aufenthaltsraum mit modernen Sofas und Sesseln, der fast wie eine Kirche aussieht (und auch so heißt), eine Sauna, einen Swimmingpool, viele Gruppenräume, einen Pub, ein Restaurant und vieles mehr. An der Uni hat jeder Student eine Türkarte (so was wie in Kaiserslautern die Transponder) mit dem man in die Computerräume und außerhalb der regulären Öffnungszeiten in die Gebäude kommt. Außerdem kriegt man hier auch zwei Studentenausweise (wenn für uns auch erst fünf Wochen nach eigentlichem Start des Semesters), wir haben aber noch nicht herausgefunden, wieso es zwei sind.

Außer dass wir viel für die Uni zu tun haben, gibt es aber noch einiges zu berichten. Letztes Wochenende haben wir einen Ausflug zu einem kleinen Haus im Wald gemacht, das ebenfalls der Uni gehört. Das Haus liegt direkt an einem See und es gibt dort eine Sauna. Diese haben wir natürlich genutzt und zwischendrin sind wir im See geschwommen, es gar nicht sooo kalt (zumindest wenn man noch von der Sauna aufgewärmt ist.)

Ansonsten gibt es hier noch recht viele Aktivitäten, die zwar schön sind, aber dazu auch zum allgemeinen Zeitmangel beitragen. In Göteborg werden die neuen Studenten von der Stadt gut willkommen geheißen. (Nicht wie in Kaiserslautern, wo man noch nicht mal ein "Herzlich Willkommen" hört.) Nachdem wir vor etwa einem Monat schon vom Bürgermeister zu einem kleinen Imbiss mit Wein (das bedeutet hier in Schweden mehr als in Deutschland, da hier Wein wirklich teuer ist) eingeladen wurden, war letzten Freitag ein Welcome-Day für alle neuen Studenten.
Wir konnten dann einige Aktivitäten in der Stadt zu einem günstigeren Preis als sonst machen (wie z.B. eine Sightseeingtour mit einem Boot). Einige Kaffees haben auch kostenlos Kaffee ausgeschenkt. Wir haben außerdem an einer Führung durch das Opernhaus teilgenommen. Man kann sich darin wirklich verlaufen (nicht so wie das kleine Theater in Kaiserslautern...).

Wo wir schon mal beim Kaffee sind.... Kaffee ist in Schweden das am meisten verbreitete Getränk. Das ist es in Deutschland zwar auch, aber das ist kein Vergleich. Dass die Schweden morgens erst mal einen Kaffee brauchen ist ja noch verständlich, aber die trinken das schwarze Zeugs auch noch nach dem Essen, abends, manchmal auch nachts.

Ansonsten kann man über die Schweden auch noch sagen, dass sie alle sehr ruhig sind und scheinbar immer Zeit haben. So fahren die Autos hier zum Beispiel etwas ruhiger und man nimmt wirklich auf einander Rücksicht. Dies hat aber auch den (für die Deutschen negativen) Effekt, dass man sich beim Kontrollieren von Personalausweisen (das wird hier an jeder Kneipe gemacht) Zeit lässt, auch wenn die Schlange immer länger wird.
Aber die Schweden scheinen Schlange stehen auch etwas zu mögen. Ein lustige Erscheinung sind die langen Schlangen vor einem Geldautomat in jeder Mittagspause (und das obwohl man hier (fast) alles mit Karte bezahlen kann).

So viel für heute von der Uni, der Stadt und den Schweden

Bis dann

Annette und Henning

P.S.: Wenn du so weit gelesen hast, dann hast du echt Ausdauer :)

... link (0 Kommentare)   ... comment


Samstag, 2. September 2006
Neuigkeiten aus dem weiten Norden
Hej, Hej!

Grüße aus Göteborg!!!

WEITERE BILDER FINDET IHR UNTEN UNTER "(3 Kommentare)"!

Dort gibt es
- Urlaubsbilder
- Bilder von unserer Wohnung
- Bilder von Göteborg und Umgebung



Wir haben uns jetzt schon etwas hier eingelebt und sind seit ein paar Tagen auch wieder aus dem Norden zurück in Göteborg. Diese Woche waren wir öfters an der Uni und haben uns registriert und so weiter... Nächste Woche geht es dann richtig los.

Wir haben die letzte Zeit, die wir noch hatten bevor die Uni anfängt, genutzt um noch mal Urlaub zu machen und der Urlaub war echt super.

Erst mal 24 Stunden, 2000 km Zugfahrt mit nur einmal umsteigen. Für das Umsteigen waren nur 10 Minuten eingeplant! Aber hier in Schweden ist das gar kein Problem, da der Zeitplan für den Zug recht locker ist und er so auch ohne Probleme Verspätung einholen kann.

Nun aber zum Urlaub: Wir hatten die komplette Zeit super Wetter. Sonne von 5 Uhr morgens bis 10 Uhr abends. Es war sogar recht warm, die meiste Zeit sind wir mit T-Shirt rumgelaufen.
Leider waren, wie das immer auf so Touren ist, unsere Rucksäcke recht schwer. Dennoch sind wir in den ersten Tagen jeweils so 20 km gelaufen. Eigentlich war das auch gut machbar, bis wir in die Berge kamen. Da ging es dann wirklich über Stock und Stein. :-) Der Weg dort war nicht sonderlich gut und manchmal auch nicht sonderlich gut (bis gar nicht) zu erkennen. Aber gut, am nächsten Tag sind wir dann wieder auf den Kungsleden (Königsweg) "Highway" gegangen. Da waren dann doch einige Leute (wir sind vorher einen Tag gewandert und haben nur eine ältere Frau getroffen), außerdem ist der auch sehr gut markiert.

Übernachtet haben wir in einem Zelt, da dies nicht nur viel billiger war als die Hütten (man hat teilweise 30 Euro für eine Übernachtung bezahlt), sondern auch ziemlich flexibel, da man ja überall zelten darf. Duschen - oder auch nur Wasser aus einem Wasserhahn - gab es nicht (außer in Abisko (wo wir angekommen sind) selber) und auch keinen Strom. Es war also alles recht weit ab. Glücklicherweise gab es sehr viele kleine Bäche und Flüsse (also gab es doch genug fließendes Wasser ;-) ), an denen man Wasser bekommen kann. Dieses Wasser kann man auch sehr gut trinken.

Aber neben dem Wandern und Zelten haben wir die Natur genossen, die wirklich herrlich ist. Die Vegetation ist recht spärlich, da es zwar Wälder von Birken gibt, die höchstens vier Meter hoch werden, aber sonst meisten nur kleine Büsche, Farn oder ähnliches, was nicht höher als Kniehöhe ist, wächst. Aber dafür hat man eine freie Sicht auf die Berge, auf denen teilweise Schnee liegt, die glasklaren Seen und die (teilweise grünen) Flüsse.
Viele Tiere gibt es so weit im Norden auch nicht (wenn man von den Mengen an Moskitos absieht). Bären gibt es nicht (obwohl es aber Beeren gab) und die einzigen größeren Tiere hier sind Rentiere, die man aber nicht so oft sehen sollte. Wir hatten aber Glück und haben ein paar mal Rentiere gesehen. (Die Moskitos waren aber nicht so schlimm wie in anderen Teilen von Schweden, da es dort noch viel mehr gibt. Außerdem juckten die Stiche auch nicht so sehr.) Photos von den Rentieren gibt es auch im Weblog.
Die Gegend ist aber auch für die Flora und Fauna bekannt. Es gibt wunderschöne (photogene) Blumen.

Alles in allem war es ein super Urlaub mit viel Sonne, viel Schlaf, wenig Stress, Sport und einfach ausspannen.

So viel für heute

Annette und Henning

... link (4 Kommentare)   ... comment


Dienstag, 29. August 2006
Ankunft in Göteborg
Hallo!

Wir haben es nun endlich geschafft! Wir sind in Schweden.

Nachdem wir mit dem ersten Flug einige Probleme hatten (das Flugzeug hätte aus London kommen sollen, kam aber nicht...) und deshalb
nicht wie geplant am Donnerstag geflogen sind, lief es am Samstag alles sehr gut. Der Flug ist sogar 15 min vor Zeitplan gelandet. Allerdings sind wir nach Stockholm geflogen, da dies der nächste Flug war, den wir kriegen konnten.

blah

Das Gepäck war noch deutlich schwerer zu tragen als erwartet und wir waren ziemlich k.o. und ausgelaugt, als wir an der Jugendherberge ankamen. Am nächsten Tag haben wir dann die U-Bahn zum Bahnhof genommen... :)

Wir haben uns noch ein bisschen die Stadt angesehen, das Wetter war durchmischt. Wir haben auch das Problem mit der Übernachtung in Göteborg einigermaßen geregelt (wegen der Leichtathletik-EM gab es keinen freien Schlafplatz). Es gab von Sonntag auf Montag immer noch keine freien Plätze in einer Jugendherberge oder einem Hotel, deshalb sind wir einfach mit dem Bus gefahren. Es ging um 22:50 Uhr in Stockholm los und wir kamen dann um 5:40 Uhr in Göteborg an. Wir waren dann um 7 an der Uni, mussten aber noch 2 Stunden warten, bis das Büro aufmachte. Dort haben wir schließlich eine Wohnung vermittelt bekommen.

Die Wohnung ist superschön, 25 qm, ein Zimmer, eigenes Bad, super ausgestattete Küchenzeile (Backofen, riesiger Kühlschrank, eiskaltes(!) Tiefkühlfach, Dunstabzugshaube), schöne Möbel, Internetanschluss, recht geräumig, Aussicht auf ein paar Hochhäuser und viel Grün.

Gestern haben wir beim IKEA unsere Ausstattung ein bisschen aufgebessert und einen (Groß-)Einkauf beim Supermarkt gemacht. Heute sind wir dann mit unseren Wanderrucksäcken hingefahren :) .

Die Uni gefällt uns gut, soviel wie wir bis jetzt gesehen haben, recht weitläufig, viel Grün, so wie in der ganzen Stadt.


Unsere Adresse:
Högsbogatan 30
App. 306
41475 Göteborg
SCHWEDEN


So viel für heute
liebe Grüße,

Annette und Henning

... link (0 Kommentare)   ... comment